• Shortcuts : 'n' next unread feed - 'p' previous unread feed • Styles : 1 2

» Publishers, Monetize your RSS feeds with FeedShow:  More infos  (Show/Hide Ads)


Date: Monday, 14 Jul 2014 13:08

Pulled Pork Sandwiches

Pulled Pork – zerzupftes Schweinefleisch – ist (hierzulande) ein Trendgericht, USA-Fans kennen es schon lange: Auf dem Smoker, im Backofen oder im Slowcooker wird ein Schweinebraten so lange in würzigem Sud gegart, bis man das Fleisch mit der Gabel in kleine Stücke rupfen kann. Vermischt mit BBQ-Sauce stapelt man das Fleisch auf ein Brötchen, gibt nach Geschmack Pickles oder Cole Slaw (Kohl-Karotten-Salat ) dazu – fertig ist ein superwürziges Fast Food mit langer Zubereitungsdauer, das man nur mit vielen Servietten unfallfrei essen kann!

Mein Pulled-Pork-Rezept orientiert sich stark an dem aus Harald Zoschkes großartigem Buch Chili Barbecue mit Rezepten fürs scharfe Grillen & Smoken. Was bei Harald allerdings Stunden dauert, reduziert sich bei mir auf sieben Stunden auf HIGH im Slowcooker: Ich reibe das Fleisch mit Cajun-Gewürzmischung ein, lagere es über Nacht, gare es am nächsten Tag in etwas Apfelsaft und Apfelessig, und vermische es dann mit meiner derzeitigen Lieblings-Barbecue-Sauce.  Schmeckt großartig und ist im Crocky absolut gelingsicher, denn das Fleisch wird nicht trocken.

Pulled Pork Sandwiches

Ergibt: 8 Portionen

Pulled Pork Sandwiches

Pulled Pork ist superwürziges, zerzupftes Schweinefleisch .- ein klassisches US-Südstaatengericht, das mit Krautsalat als Sandwich gegessen wird. Im Slowcooker gelingt es ohne große Mühe und bleibt supersaftig.

Zutaten

  • 1,2 kg Schweinenackenbraten
  • für den Cajun-Rub:
  • 1 EL geräuchertes Paprikapulver (bei den Spanienprodukten, sonst Paprika edelsüß)
  • 1 TL Chiliflocken (oder weniger, wenn Sie es nicht gerne scharf mögen)
  • 1 TL Knoblauchgranulat
  • 1 TL Zwiebelgranulat
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/4 TL Oregano, getrocknet
  • 1 TL Salz
  • 1 EL brauner Zucker
  • zum Garen:
  • 150 ml Apfelsaft
  • 25 ml Apfelessig
  • Sonstiges:
  • 300 - 400 ml Barbecuesauce
  • 8 Baguettebrötchen
  • Pickles oder Cole Slaw

Zubereitung

  1. Bitte beachten: Zubereitung beginnt am Vortag!
  2. Alle Zutaten für den Gewürz-Rub gut vermengen und das Fleisch damit gründlich einreiben. In einen Plastikbeutel geben, diesen gut verschließen und über Nacht im Kühlschrank lagern.
  3. Am nächsten Tag Apfelsaft und Apfelessig in den Keramikeinsatz des Slowcookers geben, das Fleisch aus dem Plastikbeutel nehmen und dazu legen. Etwa sieben Stunden auf Stufe HIGH garen (dabei idealerweise einmal wenden), bis das Fleisch ganz weich ist.
  4. Fleisch aus dem Sud nehmen, eine halbe Stunde in Alufolie schlagen und ziehen lassen. Dann mit der Gabel zerzupfen und mit Barbecuesauce vermengen.
  5. Brötchen aufbacken, durchschneiden und mit Fleisch belegen sowie Pickles oder Cole Slaw obenauf geben. Sofort servieren.

Notizen:

Wer keinen Slowcooker hat, gart das Fleisch etwa 4 Stunden pro Kilo im Backofen bei 110 Grad Ober- und Unterhitze. Die Königsdisziplin ist natürlich die Zubereitung auf dem Smoker, aber so ein Gerät besitze ich leider nicht. Übrigens kann man gut auch gleich die doppelte Menge zubereiten - das Fleisch lässt sich prima einfrieren und später in BBQ-Sauce erhitzen.

2.5

Author: "gfra" Tags: "für Slowcooker, BBQ, Schweinefleisch, U..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Tuesday, 08 Jul 2014 13:21

Zucker-Zimt-Hörnchen

Einen Designpreis würde Slava mit ihrem Blog nicht gewinnen (vermutlich will sie das auch gar nicht :-) – keine Etagere, kein handbeschriftetes Schildchen, keine pastellfarbene Tischdeko oder gar Glamour-Glow-Fotofilter in Sicht. Dafür aber funktionieren ihre (Back-) Rezepte geradezu idiotensicher, zum Beispiel die verblüffend schnellen Pudding-Hefe-Hörnchen, die auch ohne lange Gehzeit fluffig und locker werden (hier Slavas Original, hier meine Version). Auch bei den Zucker-Zimt-Croissant-Hörnchen verwendet Slava wieder den Knetteig mit Hefe UND Backpulver und auch hier wieder lässt er sich perfekt verarbeiten, klebt nicht und geht auch ohne langes Gehen wunderbar auf. Das entzückt weniger Backerfahrene (ne, Steffie, eben mal schnell nen Hefeteig machen, oder?) und selbst ich als Backerfahrene freue mich, wie schnell und unkompliziert man die Teilchen zum Nachmittagskaffee fertig hat. Dafür nimmt man bei der Bloglektüre sogar Rechtschreibfehler und eigenwillige Grammatik in Kauf :-)

Schnelle Zucker-Zimt-Croissants

Ergibt: 16 Hörnchen

Schnelle Zucker-Zimt-Croissants

Ein sehr gut zu verarbeitender Teig mit Hefe UND Backpulver ist die Grundlage dieser Hörnchen, die viel schneller gemacht sind als echte Croissants.

Zutaten

    für den Teig
  • 300 ml Milch, knapp lauwarm
  • 1/2 Würfel Frischhefe
  • 40 g Zucker
  • 650 g Mehl
  • 1 EL Joghurt
  • 4 EL Öl
  • 1/2 Paket Backpulver
  • 2 kl. Eier
  • 1 Paket Vanillezucker
  • für die Füllung
  • weiche Butter zum Bestreichen
  • braunen Zucker
  • Zimt
  • zum Bestreichen
  • 1 Eigelb

Zubereitung

  1. Hefe und Zucker in der lauwarmen Milch anrühren und beiseite stellen.
  2. Die restlichen Teigzutaten in die Schüssel der Küchenmaschine geben, kurz verrühren, dann die Hefemilch dazu gießen. Fünf Minuten zu einem glatten Teig kneten.
  3. Den Teig in 16 Portionen teilen, diese jeweils zu Bällen formen. Teigbälle etwas ausrollen (ca. 20 cm Durchmesser), dünn mit Butter bestreichen und mit Zimtzucker bestreuen (zwei Teigplatten nicht bestreichen, die kommen ganz nach oben).
  4. Jeweils sieben der Platten aufeinandersetzen, mit der unbestrichenen Platte abdecken. Die Stapel zunächst mit der Hand von innen nach außen vorsichtig flach drücken, dann mit der Teigrolle auf bemehlter Arbeitsfläche noch etwas flacher rollen.
  5. Die Teigkreise wie eine Torte in acht Stücke schneiden und diese von der breiten Seite her zu Hörnchen rollen.
  6. Die Hörnchen auf zwei Bleche legen und zugedeckt 30 bis 45 Minuten gehen lassen.
  7. Hörnchen mit Eigelb bepinseln und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 15 bis 17 Minuten goldbraun backen.

Notizen:

In Slavas Originalrezept (http://slava.com.de/?p=3755) werden nur acht Hörnchen geformt, die wären mir persönlich aber viel zu groß. In ihrem Blog seht ihr auch Fotos zu den einzelnen Arbeitsschritten.

2.5

Author: "gfra" Tags: "Crockpot allgemein, Hörnchen, Teilchen,..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Thursday, 19 Jun 2014 10:57

Topfengitterkuchen

Als würde man Wolken essen“, “fluffiger Luftikus“, “zart wie eine Wolke“, “Traum von einem Quarkschnittchen” oder “Omas Lieblingskuchen“: Wenn ein Kuchen so gelobt wird, muss er doch großartig sein, oder? Nein, nicht notwendigerweise :-)  Ich fand den österreichischen Topfengitterkuchen, bei dem schwere Quarkfüllung auf leichten Rührteig gespritzt wird (so ergibt sich das Gitter-, bei mir Spiralenmuster) – naja. Meine Mama würde “geradezu” dazu sagen, ich nenne es langweilig und geschmacksneutral… Komischerweise schmeckte das Backwerk mit herbem Aprikosenkompott aber total lecker und mit Blaubeersirup hatte ich dann tatsächlich “den Traum von einem Quarkschnittchen”. Den werde ich nochmal backen – dann allerdings mit 1,5facher Quarkmenge, so gefiel mir die Relation Teig-Füllung noch nicht so ganz.

Topfengitterkuchen

Ergibt: 16 Stücke (26er Springform)

Topfengitterkuchen

Ein lockerer-fluffiger Rührteig, auf den schwere Quarkmasse aufgespritzt wird. So ergibt sich (bei doppelter Menge auf dem Blech) ein Gittermuster, ich habe bei einer runden Springform eine Spirale aufgespritzt.

Zutaten

    für den Teig
  • 3 Eigelb
  • 160 g Puderzucker
  • je 65 ml Öl und Wasser
  • 160 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 Eiweiß
  • Prise Salz
  • für die Käsemasse
  • 250 g Magerquark
  • 1 Eigelb
  • 35 g Puderzucker
  • 1 Packung Vanillezucker
  • 1 Eiweiß

Zubereitung

  1. Für den Teig Eigelb, Puderzucker, Öl und Wasser schaumig rühren. Das Eiweiß separat steif schlagen.
  2. Anschließend das Backpulver in das Mehl sieben und beides in die Eigelbmasse rühren. Zum Schluss vorsichtig den steifen Eischnee unterheben.
  3. Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (24 oder 26 cm) streichen.
  4. Für die Füllung Quark, Eigelb, Puderzucker und Vanillezucker schaumig rühren. Den Eischnee steif schlagen und vorsichtig unter die Quarkmasse heben.
  5. Die Quarkmasse mit einem Spritzbeutel als Spirale auf den Teig spritzen.
  6. Den Kuchen etwa 35 Minuten bei ca. 180 Grad (Umluft) backen.

Notizen:

Zu diesem Kuchen gehört unbedingt eine Fruchtsauce, finde ich - sonst schmeckt er zwar fluffig, aber irgendwie auch langweilig.

2.5

Author: "gfra" Tags: "Backen, Aprikosen, Quark"
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Wednesday, 28 May 2014 18:57

Apfelstrudel

“Kulinarische Brandzeichen” – also Kindheitsrezepte, kulinarische Erinnerungen, Küchengeplauder  – sucht Barbara zum Geburtstag ihres Blogs “Ein Topf Heimat“. Eine schöne Idee, finde ich – denn interessanter als das x-te Cupcake-Rezept oder die y-te Quiche sind oft die Geschichten und Geschichtchen rund ums Kochen und Essen. Barbara beschrieb in ihrem Intro zum Blogevent “den ersten Bissen eines Hühnchen Panang während meines Studienjahres in Fullerton bei Los Angeles”. Was für Barbara Thaifood in Kalifornien war, waren für mich Mehlspeisen im Mittelwesten und das erzähle ich immer wieder gerne :-)

Apfelstrudel ist nämlich exakt das zweite Kuchenrezept, das ich in meinem Leben in Angriff genommen habe.  Auf eine ziemlich verunglückte Torte a la Sacher (ähem, klitschiger Schokokuchen) als Teenie folgte im November 1985 Apfelstrudel. Ich weiß das deshalb so genau, weil ich mich damals in Monat 3 meines USA-Stipendiums befand und zum “International Students Dinner” meines Colleges in Wyoming etwas typisch Deutsches beitragen sollte. “Hey, you’re German, you can do Apple Strudel!” Oookaaay – Apfelstrudel ist österreichisch, aber die grobe geografische Richtung stimmt und das Rezept entspricht allemale eher meinem Geschmack als Sausages & Sauerkraut, die man sonst als “typisch deutsch” von mir erwartete. Und sooo schwer kann es ja wohl nicht sein, mal eben zehn Apfelstrudel zu produzieren?

Wohlgemerkt: Wir befinden uns im Jahr 1985, in Prä-Internet-Zeiten. Ich habe also mein monatliches Telefongespräch nach Hause vorgezogen und meine Mutter ein Apfelstrudel-Rezept aus ihrem Dr.Oetker-Grundkochbuch rezitieren lassen. Weil die Minute Transatlantik-Gespräch damals gefühlte 20 Dollar kostete, verzichtete ich auf die Zubereitungshinweise und beendete das Gespräch nach der Zutatenliste. Für die Füllung (Äpfel, Rosinen, Zimt, Zucker) erwies sich das auch als ausreichend, aber wie um Himmels Willen bekommt man einen Teig aus Mehl, Wasser, Öl, Semmelbröseln und Butter hin???

Dass Semmelbrösel und Butter AUF, aber nicht IN den Teig gehörten, bemerkte ich dann nach zwei Teigversuchen (und geschätzten sechs Tüten Mehl) auch. Der dritte Teigversuch ergab eine viel zu zähe Masse, die sich kaum ausrollen und schon gar nicht hauchdünn ausziehen ließ – eine Information, die ich einem englischsprachigen Kochbuch über europäische Küche aus der College-Bibliothek entnommen hatte. Oookaaay, kaufen wir also fertigen Blätterteig,  im Mutterland des Convenience-Foods glücklicherweise anno 1985 bereits überall erhältlich. Damit gelang der Apple Strudel dann überraschend gut – jedenfalls waren die zehn Strudel am Ende restlos verputzt. Dass statt Sahne aus der Sprühdose (s.o.: Mutterland des Convenience Foods)  eigentlich Vanillesauce dazu gehört hätte, habe ich für mich behalten – zu deren Zubereitung fehlte mir das Saucenpulver, ein Artikel, den es im Mutterland des Convenience Foods bis heute nicht gibt. Und dass man Vanillesauce “from scratch” machen kann, war mir damals schlichtweg nicht bekannt.

Wieso ich das alles erzähle? Nun, zum einen wegen Barbaras Blogevent, zum anderen weil ich letzte Woche problemlos einen Apfel- und einen Topfenstrudel nach Rezepten aus dem goldenen Plachutta (AMAZON-LINK) angefertigt habe. 28 zusätzliche Jahre Koch- und Backerfahrung machen also doch einen Unterschied. Allerdings keinen so großen, dass man Vanillesauce “from scratch” kocht und auf Sprühsahne verzichtet ;-)

Mehr zum Thema Strudelgeschichte  (inklusive Rezepten) gibt es hier. Und das Plachutta-Apfelstrudel-Rezept hat CKNT Cooking schon verbloggt. Hinweise zu Plachuttas Topfenfülle gibt es hier. Wenn man den Quarkstrudel (wie von Plachutta empfohlen) in einer Form zubereitet (ich habe zwei 26er Königskuchenformen genommen), dann umgeht man das Problem des Auseinander-Laufens.

Author: "gfra" Tags: "Persönliches, Äpfel, Blogevent, USA"
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Sunday, 18 May 2014 12:30

Rhabarbersirup selbst gemacht

Gibt es etwas Schöneres, als sich an einem der ersten richtig schönen Tage in den Garten zu setzen und genüsslich etwas Leckeres zu trinken? Das “Leckere” ändert sich dabei ab und an: Nach Aperol Sprizz und Hugo mit selbst angesetztem Holunderblütensirup bevorzuge ich im Moment trockenen Sekt mit einem ordentlichen Schuß Rhabarbersirup. Dass man den auch ganz einfach selbst machen kann, habe ich bei Julianes “Schönertagnochgelesen und gleich ausprobiert. Ein lohnendes Projekt: Der Sirup ist superlecker, recht schnell gemacht und kostet nur Pfennige, wenn man den Garten seiner Eltern räubern kann :-)    

Rhabarbersirup selbst gemacht

Ergibt: etwa 4 - 5 kl. Flaschen (250 ml)

Rhabarbersirup selbst gemacht

Köstlich und dabei ganz einfach herzustellen: Dieser Rhabarbersirup schmeckt als Saftschorle oder (so mag ich es am liebsten!) in Prosecco!

Zutaten

  • 1,5 kg Rhabarber (am liebsten roter "Himbeerrhabarber")
  • 1 kg Zucker
  • 550 ml Wasser
  • 1 Bio-Zitrone

Zubereitung

  1. Rhabarber gründlich waschen, Enden abschneiden. Rhabarber ungeschält in dünne Scheiben schneiden. Rhabarber in einem großen Topf mit dem Zucker vermischen und mindestens eine Stunde ziehen lassen (zwei bis drei sind besser).
  2. Die Zitrone auspressen und den Saft mit dem Wasser in den Topf zum Rhabarber geben. Alles aufkochen, dann die Hitze reduzieren und den Rhabarber bei niedriger bis mittlerer Hitze im offenen Topf etwa eine halbe Stunde köcheln lassen, bis der Rhabarber komplett zu Mus zerfallen ist.
  3. Den Rhabarber durch ein feines Sieb in einen mittelgroßen Topf abgießen. Abtropfen lassen und das Rhabarbermus gründlich ausdrücken. Den Sirup noch mal kurz aufkochen und noch heiß in vorbereitete, sterilisierte Flaschen füllen. Flaschen sofort verschließen.
  4. (Ich habe die Flaschen sterilisiert, indem ich in einem großen Topf aufgesetzt, den Herd angestellt und die Flaschen einige Minuten im köchelnden Wasser gelassen habe).

Notizen:

Das fast unveränderte Originalrezept stammt von http://schoenertagnoch.blogspot.de/2013/05/nachgemacht-selbstgemachter-rhabarber.html.

2.5

Author: "gfra" Tags: "Sonstige Rezepte, Aperitif, Frühling, G..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Saturday, 10 May 2014 16:07

Couscoussalat mit halbgetrockneten Tomaten

Nach 15 Jahren Selbständigkeit im Home-Office bin ich vor drei Jahren zurück in eine klassische Angestelltentätigkeit im Büro gewechselt. Damit feierten im Hause Frankemölle die Tupper- und Brotdosen ein Revival.  Im Crocky gekocht wird nach wie vor – jetzt aber bevorzugt auf LOW (um meine Abwesenheit auszunutzen) und in doppelter Menge, denn Curry, Suppe & Co. lassen sich hervorragend im Weckglas mitnehmen und aufwärmen, wie Ulrike Küchenlatein es hier vormacht. Was aber, wenn man – wie Tina Lunch for one – keine Möglichkeit hat, etwas aufzuwärmen?

Pimp my lunchbox Ich esse dann gerne mit Grünzeugs und Mayo gepimpte Brote (also Sandwiches)  und “Mahlzeitsalate”. Einer meiner Favoriten dabei: Ein Couscoussalat mit Kichererbsen und halbgetrockneten Tomaten, der auf einem Rezept von Katie Quinn Davies aus What Katie ate (AMAZON LINK) basiert. Die australische Bloggerin und Food-Fotografin kombiniert darin tolle nahöstliche Aromen (Fenchelsaat, Kreuzkümmel, Knoblauch) , aber einige Details sprachen mich auch nicht so sehr an: Zum Beispiel Basilikumwürze (ich finde, reichlich glatte Petersilie und etwas Minze passen viel besser) und die Tatsache, dass acht (!) Kirschtomätlein fast zwei Stunden im Backofen geröstet werden. Um nicht ganz so viel Energie zu verschwenden, kaufe ich gleich ein ganzes Kilo Minitomaten und röste sie.  Was nicht im Salat landet, wird in ein Glas geschichtet, mit Olivenöl bedeckt und im Kühlschrank aufbewahrt. Diese Tomaten schmecken zum Beispiel genial auf einem Ziegenfrischkäse-Sandwich – damit hätten wir dann quasi Idee zwei für Tinas Blogevent!

Couscous-Salat a la Katie

51

Ergibt: 4 Portionen

Couscous-Salat a la Katie

Ein orientalisch gewürzter Mahlzeitsalat mit Couscous, Kichererbsen und selbst getrockneten Tomaten. Lässt sich sehr gut vorbereiten und mitnehmen!

Zutaten

    für die gerösteten Tomaten:
  • 1 kg Kirschtomaten
  • 6 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe, in Scheibchen
  • Salz, Pfeffer, gute Prise Zucker
  • für den Salat:
  • 1 Tasse Couscous (ca. 200 ml Inhalt)
  • 1 Tasse kochenendes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Dose Kichererbsen (425 ml), abgetropft
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • Prise Fenchelsamen
  • Salz, Pfeffer, Prise Chilipulver
  • 1/2 Bund glatte Petersilie, gehackt
  • einige Stängel Minze
  • für das Dressing:
  • 5 EL Zitronensaft
  • 5 EL Olivenöl (oder das Öl von den Rösttomaten)
  • optional:
  • 4 wachsweich gekochte Eier

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 140 Grad Umluft vorheizen. Tomaten halbieren und mit der Schnittfläche nach oben auf ein Backblech geben. Salzen, pfeffern, etwas Zucker und die Knoblauchscheibchen aufstreuen, mit Olivenöl benetzen. Etwa eineinhalb Stunden garen, bis sie leicht braun und etwas schrumpelig sind. Aus dem Ofen nehmen und erkalten lassen.
  2. Couscous in eine Schüssel geben, mit dem kochenden Wasser übergießen, salzen und durchrühren. Eine Viertelstunde zugedeckt stehen lassen, bis alles gequollen ist.
  3. Öl in einer Pfanne heiß werden lassen. Abgetropfte Kichererbsen mit Kreuzkümmel, Fenchelsamen, Salz, Pfeffer und Chili nach Geschnack darin bei mittlerer Hitze etwa zehn MInuten rösten, bis die Kichererbsen leicht knuprig sind. Beiseite stellen und abkühlen lassen.
  4. Petersilie und Minze mit einem Messer fein hacken und auf den erkalteten Couscous geben. Diesen dabei mit einer Gabel auflockern. Olivenöl und Zitronensaft verschlagen und ebenfalls auf den Couscous geben, Kichererbsen und die gewünschte Menge Tomaten (maximal die Hälfte der zubereiteten Menge) unterheben.
  5. Dazu passen wachsweich gekochte Eier oder auch gebratene Garnelen.

Notizen:

Die Tomatenmenge ist viel zu groß bemessen, aber so nützt man die Herdwärme wenigstens aus! Restliche Tomaten abgekühlt in ein Glas geben, mit Olivenöl bedecken und im Kühlschrank aufbewahren. Sie schmecken köstlich zu Pasta und auf Sandwiches.

2.5

 

Author: "gfra" Tags: "Kochen, Blogevent, Couscous, Lunch, Sala..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Thursday, 08 May 2014 16:19

Bärlauchsüppchen

Bärlauch ist alles andere als ein seltenes Kraut, aber in der Küche meiner Kindheit und Jugend spielte er keine Rolle – obwohl das nichts heisst, denn eigentlich nutzen Oma und Mama eh nur krause Petersilie, Schnittlauch und vielleicht noch Majoran und Bohnenkraut :-)  Entdeckt habe ich das Zwiebelgewächs, das nach Knoblauch riecht, aber bekanntlich keine “Fahne” macht, erst vor sechs, sieben Jahren auf dem Wochenmarkt. Seitdem gehört Bärlauch zu meinen absoluten Frühjahrsfavoriten. Ich finde, es gibt kaum etwas, das besser schmeckt als gesalzene Bärlauchbutter zu frisch gebackenem Brot! Zu Ostern habe ich den Bärlauchüberfluss aus dem Garten zu einem köstlichen Bärlauchsüppchen verkocht – auch das wird ein “Keeper” im Rezeptefundus.

Bärlauchsüppchen (Crockpot-Rezept)

Ergibt: 6 - 8 Portionen

Ein tolles Frühlingssüppchen auf Kartoffel-Lauch-Basis. Der Bärlauch darf natürlich nicht lange mitgaren, sonst verliert er sein tolles Aroma.

Zutaten

  • 2 EL Butter
  • 2 Schalotten, fein gehackt
  • 1 gr. Stange Lauch, geputzt
  • 600 g mehlig kochende Kartoffeln, geschält, gewürfelt
  • 2 l Gemüsebrühe (bevorzugt selbst gekocht)
  • 200 ml Sahne
  • 150 g Bärlauch
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Butter in einem Topf zergehen lassen, Lauch und Schalotten darin etwas glasig dünsten. Gemüse und Kartoffeln in den Einsatz des Slowcookers geben, gewürfelte Kartoffeln hinzufügen, Brühe angießen.
  2. Deckel aufsetzen und alles etwa vier Stunden auf Stufe HIGH (Low 8 Stunden, MEDIUM 6 Stunden) garen, bis die Gemüse sehr weich sind.
  3. Bärlauch waschen und 2/3 davon mit 100 ml Sahne in die Suppe geben. Stabmixer in die Suppe halten und alles pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Restlichen Bärlauch hacken und einrühren.
  4. Suppe in Tellern mit jeweils einem Klecks flüssiger Sahne servieren.
2.5

Author: "gfra" Tags: "für Slowcooker, Frühling, Kräuter, Su..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Sunday, 04 May 2014 10:21

Gesalzener Karamelpudding

Warnung: Dieser Pudding ist süß. Ich mache mich normalerweise vor Baklava nicht bange, mag Honig, türkischen Honig, Quittenpaste und Kandiertes aller Art – aber hier brauchte sogar ich eine Menge von Erdbeerscheibchen, um die Balance süß-säuerlich wieder herzustellen. Dabei hatte ich die Zuckermenge des Originals (insgesamt 230 g auf 700 ml Flüssigkeit!) schon halbiert. Aber auch das war noch zuviel – das Rezept unten spiegelt das mit einer nochmals reduzierten Mengenangabe wider. Was man außer süß bei diesem Pudding jedoch heraus schmecken konnte, war großartig – wie Werthers Echte in cremig, mit einer ganz leichten Salznote. Wird es wieder geben…

Gesalzener Karamelpudding

Ergibt: 12 Portionen

Gesalzener Karamelpudding

Ein Pudding, der wie Karamelbonbon in cremig schmeckt - etwas für Süßschnäbel! Dazu passen ein Klecks Sahne und etwas Obst, zum Beispiel Erdbeeren.

Zutaten

    für die Salzkaramelsauce
  • 50 g Butter
  • 50 g brauner Zucker
  • 50 g weißer Zucker
  • 60 ml Wasser
  • 1 EL Honig
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1/4 TL Salz
  • zusätzlich
  • 200 ml Sahne
  • 500 ml Milch
  • 3 Eigelb
  • 40 g Speisestärke

Zubereitung

  1. Alle Zutaten für das Salzkaramell in einen schweren, großen Topf geben. Bei kleiner bis mittlerer Hitze (große Hitze lässt die Masse viel zu schnell verbrennen) unter häufigem Rühren so lange erhitzen, bis die Masse die Farbe von Erdnussbutter (mittelbraun) hat und leicht aromatisch nach Karamell und Butter riecht. Das kann durchaus 10 bis 20 Minuten dauern!
  2. Topf vom Herd ziehen und die Sahne einrühren (vorsicht, zischt!). Topf zurück auf die Flamme stellen und bei geringer Hitze so lange rühren, bis sich alles gelöst hat.
  3. 100 ml von der Milch abnehmen, mit Speisestärke und Eidottern verrühren, beiseite stellen.
  4. Restliche Milch zur Karamellmasse geben und alles bis zum Kochen erhitzen. Dann angerührte Speisestärke einrühren und alles einmal aufkochen lassen, so dass es andickt.
  5. Den heißen Pudding mit Frischhaltefolie abdecken und erkalten lassen.
  6. Vor dem Servieren kurz glatt rühren und dann portionieren.

Notizen:

Original von der Webseite http://www.browneyedbaker.com/2014/04/22/best-butterscotch-pudding-recipe/, mit ganz erheblich reduzierter Zucker- und Buttermenge.

2.5

 

Author: "gfra" Tags: "Desserts, Karamel, Pudding"
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Saturday, 26 Apr 2014 14:25

Huhn in Lauchcreme

Dass ich vor zwei Jahren aus dem Homeoffice zurück in eine angestellte Tätigkeit gewechselt bin, hat meine Kochgewohnheiten ganz schön durcheinander gewürfelt. Früher war mein Arbeitplatz eine Flurlänge vom Herd entfernt, jetzt sind es 17 km. Früher habe ich bevorzugt morgens das Essen vorbereitet, es auf HIGH im Slowcooker gegart und um 2 Uhr, wenn alle aus der Schule zurück kehrten, wurde gegessen. Heute kommt vor vier, fünf Uhr keiner nach Hause – also bin ich vom HIGH- zum LOW-Garer geworden. Während Schweine- und Rindfleisch sowie Hülsenfrüchten die niedrige Temperatur gut tut, bevorzuge ich bei Geflügel immer noch HIGH – ich habe den Eindruck, es bleibt dann saftiger. Also habe ich mir eine externe Zeitschaltuhr angeschafft, die dem Topf nach drei oder vier Stunden den Strom abstellt – das funktionierte auch bei diesem Hühnchen-Lauch-Gericht wunderbar!

Hühnchen in Lauchcreme (Slowcooker-Rezept)

Ergibt: 6 kl. Portionen

Hühnchen in Lauchcreme (Slowcooker-Rezept)

In Speck gewickelte Hähnchenbrust wird kurz angebraten und gart dann in einer Lauch-Weißwein-Sauce. Sehr lecker! Das Rezept ist für einen 3,5-l-Topf berechnet.

Zutaten

  • 600 g Hühnerbrustfilet (3 Filets, in jeweils zwei Teile geteilt)
  • 6 Scheiben Frühstücksspeck
  • 1 EL Öl
  • 2 Schalotten, gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 1 gr. Lauchstange, geputzt, in Ringen
  • 2 Zweige Thymian, frisch
  • Salz, Pfeffer
  • 100 ml Weißwein
  • 200 ml Gemüse- oder Geflügelbrühe
  • 50 ml Creme Fraiche
  • 1 EL Mehl, gestrichen

Zubereitung

  1. Die Hähnchenbrust in jeweils eine Speckscheibe wickeln und kurz in der leicht gefetteten Pfanne von beiden Seiten hellbraun anbraten, in den Einsatz des Crockpots legen.
  2. Schalotten, Knoblauch und Lauch ebenfalls in der Pfanne kurz dünsten und mit Thymian, Salz und Pfeffer würzen. Wein und Brühe angießen.
  3. Deckel aufsetzen und auf Stufe LOW etwa sieben Stunden garen, auf HIGH sind es dreieinhalb Stunden.
  4. Das Fleisch entnehmen. Creme Fraiche mit Mehl verquirlen und die Sauce damit andicken, Fleisch wieder einlegen und nochmals 15 Minuten erhitzen.

Notizen:

Zu diesem Gericht passen gut Kroketten und ein leichter Weißwein. Übrigens: Wir sind sparsame Fleischesser, daher haben drei große Hähnchenbrustfilets für sechs Personen gereicht - woanders werden möglicherweise nur drei davon satt :-)

2.5

Author: "gfra" Tags: "für Slowcooker, Geflügel, Lauch, Slowc..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Sunday, 20 Apr 2014 17:44

Ostermenü 2014

Das Familien-Ostermenü (im Prinzip der größte gemeinsame Teiler von 12 Essern, wie hier schon beschrieben) orientierte sich diesmal extrem am Angebot des örtlichen Direktvermarkters. Weil die “Spargelbude” außer dem dem Bleichgemüse auch noch herrliche Erdbeeren, Rhabarber und Kräuter im Angebot hatte, gab es ein Bärlauchsüppchen, bei Niedertemperatur gegartes Schweinefilet mit Kräuterkruste und als Dessert Rhabarber-Erdbeer-Crumble mit Vanilleeis.

Bärlauchsüppchen

Bei der Bärlauchsuppe (Originalrezept hier – aber die Mengenangabe “3 Personen” sollte wohl eher 6 heißen!) habe ich am Vorabend die Kartoffel-Lauch-Basis vorbereitet. Am Ostersonntag habe ich dann nur noch den frischen Bärlauch feinst gehackt und in die heiße Suppe gegeben. Ich finde, bei heftigem Kochen verliert er sein Aroma.

SChweinefilet mit Kräuterkruste

So saftig bleibt Fleisch nur beim Niedertemperatur-Garen!  Ich habe die Filets (ca. 600 g schwer) rundum etwa zehn Minuten scharf angebraten, mit der Kräuterkruste aus einem Eat-Smarter-Rezept bedeckt und sie dann noch eine Stunde bei 80 Grad (Ober- und Unterhitze) in den Backofen gestellt, am Ende noch bei großer Oberhitze kurz überbacken. Dazu gab es neue Kartoffeln, Spargel und Hollandaise.

Der Nachtisch – Erdbeer-Rhabarber-Crumble – wanderte in den Backofen, als das Schweinefilet ihn verließ. Zu dem lauwarmen Obst passt Schlagsahne und/oder Vanilleeis.

Author: "gfra" Tags: "Menüs, Erdbeeren, Kräuter, Ostern, Rha..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Friday, 18 Apr 2014 16:49

Quarkspitzen mit Kartoffeln

Fettgebackenes ist böse. Friteusen sind die Ausgeburt des Bösen und daher besitze ich keine. Das ist reiner Selbstschutz, denn sonst würde ich ständig böse Dinge zubereiten (und essen :-) ). Die einzige Ausnahme bildet der große Topf mit Pflanzenfett, den ich alljährlich zu Karneval ansetze, um die Karnevalsberliner darin zu fritieren. Weil das Fett aber durchaus mehr als einen Backvorgang verträgt, gab es auch noch Cronuts (ein ziemlich überbewertetes Trendgebäck)  und Cinnamon Swirls (eine Art fritierte Zimtschnecke und göttlich!). Den Abschluß des Fritierfett-Lebenszyklus bildeten nun Quarkspitzen mit Kartoffeln – und die waren so köstlich, dass ich fast bedauere, dass ich doch keine Friteuse besitze…  Mit Kartoffeln in Teig habe ich beste Erfahrungen gemacht. Ist es die Stärke darin, die zum Beispiel Zimtschnecken, Hörnchen oder Focaccia so wunderbar locker macht? Keine Ahnung, jedenfalls funktioniert es nicht nur bei Hefe-, sondern auch bei Rührteigen, wie “Uroma Lottis Quarkspitzen mit Kartoffeln” beweisen.  Das Originalrezept von der Seite Familienkost führt Rosinen auf, da wir allesamt keine Rosinenfans sind, habe ich sie weggelassen und die Backpulvermenge noch etwas reduziert. Ein wunderbares Rezept, dankeschön, Uroma Lotti!

Quarkspitzen mit Kartoffeln

Ergibt: etwa 25 Stück

Quarkspitzen mit Kartoffeln

Die Kartoffeln im Quarkteig sorgen dafür, dass diese schnell gebackenen Bällchen auch am nächsten Tag noch frisch-feucht schmecken - wenn sie denn so alt werden!

Zutaten

  • 250 g Quark
  • 250 g Mehl
  • 250 g Kartoffeln
  • 3 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • abger. Schale einer halben Zitrone
  • 50 g Butter, flüssig
  • 100 g Zucker
  • 1/2 Paket Backpulver
  • 1/4 TL Natron
  • 1 Prise SalzFett zum Fritieren

Zubereitung

  1. Zuerst die Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen, dann pellen und zerdrücken, beiseite stellen.
  2. Dann Eier, Zucker, Vanillezucker und Salz verrühren, Fett darunter geben. Anschließend Kartoffeln, Mehl, Backpulver, Natron und Quark mit dem Mixer (Knethaken) einarbeiten.
  3. In einem Topf Fritierfett heiß werden lassen und nach und nach teelöffelgroße Teigportionen hineingeben. Quarkspitzen einmal wenden und von beiden Seiten hellbraun backen.
  4. Mit einer Schaumkelle entnehmen, auf einem Gitter abtropfen und erkalten lassen.
  5. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.
2.5

Author: "gfra" Tags: "Backen, fritieren, Quark"
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Sunday, 13 Apr 2014 11:48

Freddy Leck sein Waschsalon

Ja, das sind die Momente im Leben, wo man merkt, dass man auf dem Dorf so einiges verpasst:  Die Stiftung Warentest hat zur Kochbuchpräsentation nach Berlin geladen und statt fand das Ganze in “Freddy Leck sein Waschsalon” in Berlin-Moabit. Bei uns in Westfalen gibt es keine Waschsalons (da hat man selbst eine Maschine oder bringt die Wäsche zur Mama, die üblicherweise drei Straßen weiter wohnt) und schon gar keine im kultigen 60er Jahre Ambiente mit  großgemusterten Tapeten und reichlich Nippes. Nebendran befindet sich praktischerweise die ebenso dekorierte “Waschküche“, in der  Guido Vinci für uns Gäste einen italienisches Gourmet-Dinner kochte.

Guido Vinci bei der Arbeit

Danke an die Stiftung Warentest für die Einladung und den tollen Rahmen. Wie wohltuend, “einfach so” über Kochbücher plaudern und fragen zu können – Shermin vom Magischen Kessel hat das hier sehr schön auf den Punkt gebracht. Genau wie sie habe ich bislang nicht gewusst, dass die Stiftung Warentest Kochbücher verlegt – und zwar sowohl trendige, aktuelle wie auch echte Grundlagenwerke. Ich habe meinen Handgepäck-Trolley gleich mit einigen Exemplaren mal eben doppelt so schwer gemacht und werde in der nächsten Zeit hier einige rezensieren.

Das Menü:
Wildkräutersalat mit Ziegenkäse-Bruschetta Rote-Beete-Risotto mit Parmesanschaum Hauptgericht: Kabeljau auf Mangoldsmoothie Das Dessert: Orangensouffle mit Auberginen(!)-Vanille-Sauce

Hinweis: Die Stiftung Warentest hat mich nach Berlin eingeladen und mir Kochbücher zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. Damit war keine Verpflichtung verbunden, diese zwangsläufig gut finden zu müssen :-)

Foddblogger fotografiern Food

Und so sieht es aus, wenn man Foodblogger zum Essen einlädt: Erst mal wird das Essen fotografiert :-)

 

Author: "gfra" Tags: "Kochbücher, Persönliches, Blogevent, F..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Wednesday, 09 Apr 2014 16:17

Applebutter aus dem Crockpot

Keine Sorge: Apple Butter enthält kein Fett. Vielmehr handelt es sich dabei um den us-amerikanischen Ausdruck für dickes, würziges Apfelmus. Das isst man pur, zu Pfannkuchen, über Eis oder schichtet es – mein Favorit! – mit Keksen und einer sahnigen Quarkcreme als superleckeres Dessert in Portionsgläschen. Im Slowcooker bereitet man Apple Butter ohne Anbrennen und Aufpassen zu – wichtig für den Erfolg ist allerdings, dass Sie die richtigen Apfelsorten verwenden. Boskoop oder andere säuerliche Äpfel sind am besten geeignet, auch in einer Mischung verschiedener Sorten.

Cinnamon Apple Butter (Crockpot-Rezept)

Kochzeit: 6 hours

Ergibt: 3 Gläser

Cinnamon Apple Butter (Crockpot-Rezept)

Apple Butter ist ein würziges, dickes Apfelmus mit köstlichem Zimtaroma. Es passt zu Pfannkuchen, Eis und Schichtdesserts. Wichtig ist, dass Sie mürbe, säuerliche Äpfel verwenden - zum Beispiel Boskoop, gerne auch gemischt mit anderen Sorten.

Zutaten

  • 1 kg Äpfel (oder mehr, bis der Topf zu 2/3 gefüllt ist)
  • 75 - 100 g brauner Zucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Zimt
  • Mark einer Vanillestange (optional)

Zubereitung

  1. Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden (nicht zu groß, ca. 1- 2 cm dick). In den Keramikeinsatz des Slowcookers schichten.
  2. Braunen Zucker, Zimt, Vanilemark und Zitronensaft darüber geben, gut durchrühren Deckel aufsetzen und auf Stufe LOW etwa sechs bis acht Stunden garen, bis die Äpfel sehr weich sind.
  3. Die Fruchtmasse mit einem Stabmixer im Slowcooker pürieren. Optional mit weiterem Zucker abschmecken.
  4. Ist die Masse flüssig und tropft von einem Löffel (zum Beispiel, weil die Äpfel zu saftig waren), das Mus auf Stufe HIGH mit geöffnetem Deckel weiter garen lassen - etwa ein bis zwei Stunden. Dabei alle 30 Minuten durchrühren.
  5. In Gläser portionieren und abkühlen lassen.

Notizen:

Im Kühlschrank hält sich Apple Butter etwa zwei Wochen lang. Man kann das Mus aber auch gut portionsweise einfrieren. Berechnet ist das Rezept für einen 3,5-l-Topf.

Schema/Recipe SEO Data Markup by ZipList Recipe Plugin
2.2

 

Author: "gfra" Tags: "für Slowcooker, Äpfel, Einkochen, Vorr..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Sunday, 30 Mar 2014 10:29

Erdbeer-Sahne-Gugelhupf

Einmal im Jahr starte ich die Aktion “Esset den Tiefkühler leer”. Denn es ist schon erstaunlich, was sich da hinter anderen Paketen, unter Stapeln von Plastikbehältern oder in dritter Reihe in den Türfächern noch so an gefrosteten Schätzen verbirgt: Einige Jakobsmuscheln, ein Beutel mit Geflügelfond (Verwendung siehe hier), eine halbe Packung Cranberries, Brösel-Fleisch vom Weihnachtstruthahn, und und und… Irgendwann muss man das aufbrauchen, bevor es es gar nicht mehr brauchbar ist. Beim Sortieren sind mir gestern auch einige TK-Erdbeeren vom letzten Sommer in die Hände gefallen, die püriert und kurz gegart ihren Weg in ein sehr ansehnliches Dessert fanden – einen Erdbeer-Sahne-Gugelhupf. Obwohl politisch unkorrekt auf mindestens drei Arten konnte ich allerdings einigen frischen Flugerdbeeren als Dekoration nicht widerstehen :-)

Resteverwertung: Erdbeer-Sahne-Gugelhupf

Ergibt: 6 - 8 Portionen

Resteverwertung: Erdbeer-Sahne-Gugelhupf

Ein sehr anhsehnliches Dessert für Gäste: Eine gestürzte Creme aus Erdbeeren (frisch oer TK), saurer Sahne und Sahne. Wer keine Gugelhupf-Form hat, kann auch eine Kastenform oder Portionsgläschen verwenden.

Zutaten

  • 6 Blatt Gelatine
  • 500 g frische Erdbeeren
  • 100 g Himbeeren (frisch oder tiefgekühlt)
  • 1 EL Erdbeermarmelade
  • 1 EL Orangenlikör
  • 1 EL Zitronensaft
  • 50 - 100 g Puderzucker
  • 200 g saure Sahne
  • 300 g Sahne

Zubereitung

  1. Eine Guglhupform (1 Liter Inhalt, alternativ eine Kastenform oder schöne Glasschüssel) in den Kühlschrank stellen. Die Gelatine in einem Schüsselchen in kaltem Wasser einweichen.
  2. Die Erdbeeren putzen und 200 g davon (die schönsten Früchte) zur Dekoration zurück stellen. Die restlichen Erdbeeren vierteln und in einen Topf geben. Die Himbeeren, Erdbeermarmelade, Likör, Zitronensaft und 50 g Puderzucker hinzufügen, alles durchrühren und etwa fünf Minuten bei sanfter Hitze köcheln lassen.
  3. Erd- und Himbeeren mit dem Mixstab pürieren und das Püree durch ein feines Sieb in eine Plastikschüssel streichen. Die Gelatine ausdrücken, auf das noch heiße Fruchtmus geben und so lange rühren, bis sich alles gelöst hat. Anschließend die saure Sahne einrühren und soviel weiteren Puderzucker, bis es Ihnen ausreichend süß erscheint - das hängt vom Reifegrad der Erdbeeren ab. Die Fruchtmasse zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen und regelmäßig rühren. In der Zwischenzeit die Sahne steif schlagen und ebenfalls kalt stellen.
  4. Sobald sich beim Rühren in der Frucht-Sahne-Masse „Straßen“ zeigen (also Spuren zurück bleiben), vorsichtig die Schlagsahne unterheben. Die vorgekühlte Guglhupf-Form kurz mit kaltem Wasser ausspülen, abtropfen lassen und mit der Creme füllen. Mindestens vier Stunden kalt stellen, am, besten jedoch über Nacht.
  5. Zum Servieren eine passende Schüssel mit heißem Wasser füllen. Die Guglhupf-Form etwa 30 Sekunden hinein stellen, bis die Creme am Rand weich wird. Die Guglhupf-Form auf den Tisch stellen, eine passende Platte auflegen und beides dann umdrehen. Die gestürzte Creme mit restlichen Erdbeeren und Minzeblättchen garnieren.
Schema/Recipe SEO Data Markup by ZipList Recipe Plugin
2.2

Author: "gfra" Tags: "Desserts, Erdbeeren, Frühling, für Gä..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Thursday, 27 Mar 2014 17:39

Inder Frankreich-Weinhalle

Hier trifft sich die Branche auf ein Gläschen: Die Prowein in den Düsseldorfer Messehallen war am vergangenen Wochenende Ziel für mehr als 45 000 Fachbesucher, die sich bei 4700 Ausstellern durch Weine und Spirituosen aus 50 Ländern kosten können. Ich denke mal, ich habe vielleicht sechs Länder geschafft und das reichte mir dann auch – 30 Teelöffelchen Wein, diverse Schlucke Schampus und ein paar Kostpröbchen edler Brände sind mehr als genug, um einen seeehr zu entspannen… Und schon nach kurzer Zeit weiß man es zu schätzen, dass im Tagesticket die kostenlose Anreise per Regionalzug enthalten ist!

Eine der Verkostungszonen

Ich trinke sehr gerne Wein, aber ich verstehe nicht allzuviel davon. Bei der Prowein konnte ich jetzt ein bisschen dazu lernen, denn zum Programm gehören zahlreiche Seminare zu Weinbauregionen, kommentierte Weinverkostungen, Vorträge zu Wein und Essen und sogar Kochkurse. Faszinierend fand ich die großen Verkostungszonen, in denen hunderte von Flaschen nebeneinander aufgebaut sind – man schenkt sich einfach ein, was man probieren möchte. Wann hat Otto Normaltrinker schon mal die Chance, einen Moselriesling für 3,99 Euro direkt mit seinem vornehmen Bruder für 35 Euro zu vergleichen? Oder zu versuchen, einen Unterschied zwischen einem 2005er und einem 2006er Bordeaux desselben französischen Winzers zu erschmecken?

Gemüsecocktails vom Szene-Barkeeper

In der “Spirituosenhalle” 7 faszinierten mich die “Gartendrinks” mit Möhren- und Radieschensaft, von Szene-Barmixern effektvoll geschüttelt, gerührt und dekoriert. Dass eine Art Margarita mit erdigem Rote-Bete-Saft schmeckt, hätte ich echt nicht geglaubt! Bei der Delikatessen-Schau “Wine’s best friends” probierte ich pikante Cracker, amerikanische Barbecuesaucen von American Heritage, Impings Trüffel und zuguterletzt sortenreine Apfelsäfte der Obstkelterei van Nahmen: Ein tolles Geschmackserlebnis, einen Saft von roten Sternrenette mit dem “Schönen von Boskoop” oder einem klassischen “Elstar” zu vergleichen. Glücklicherweise ist die Obstkelterei nur 15 km von uns entfernt und zahlreiche Rewe-Märkte führen ihre Produkte. Alle anderen müssen online shoppen :-)

Ganz besondere Apfelsäfte von van Nahmen

 

 

Author: "gfra" Tags: "Persönliches, Düsseldorf, Messe, Wein"
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Thursday, 27 Mar 2014 17:31

Warum hier derzeit so wenig los ist: Ich schreibe aktuell – zusammen mit Ulrike von Küchenlatein – an einem weiteren Slowcooker-Kochbuch. Es hat noch nicht einmal einen Arbeitstitel, aber die Richtung steht fest: Wir kochen mit dem Crocky vegetarisch und rein pflanzlich. Das Buch wird etwa 80 bis 90 Rezepte und einen umfangreichen Grundlagenteil umfassen, so dass Nicht-Fleischesser auf die Anschaffung des Grundkochbuches verzichten können.

Author: "gfra" Tags: "Crockpot-Kochbuch, Kochbücher, Verlag"
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Tuesday, 25 Mar 2014 19:05

 

Weinflaschen auf der Prowein

Hier trifft sich die Branche auf ein Gläschen: Die Prowein in den Düsseldorfer Messehallen war am vergangenen Wochenende Ziel für mehr als 45 000 Fachbesucher, die sich bei 4700 Ausstellern durch Weine und Spirituosen aus 50 Ländern kosten können.  Ich denke mal, ich habe vielleicht sechs Länder geschafft und das reichte mir dann auch – 30 Teelöffelchen Wein, diverse Schlucke Schampus und ein paar Kostpröbchen edler Brände sind mehr als genug, um einen seeehr zu entspannen… Und schon nach kurzer Zeit weiß man es zu schätzen, dass im Tagesticket die kostenlose Anreise per Regionalzug enthalten ist!

Verkostungszone für WeinIch trinke sehr gerne Wein, aber ich verstehe nicht allzuviel davon. Bei der Prowein konnte ich jetzt ein bisschen dazu lernen, denn zum Programm gehören zahlreiche Seminare zu Weinbauregionen, kommentierte Weinverkostungen, Vorträge zu Wein und Essen und sogar Kochkurse. Faszinierend fand ich die großen Verkostungszonen, in denen hunderte von Flaschen nebeneinander aufgebaut sind – man schenkt sich einfach ein, was man probieren möchte.  Wann hat Otto Normaltrinker schon mal die Chance, einen Moselriesling für 3,99 Euro direkt mit seinem vornehmen Bruder für 35 Euro zu vergleichen? Oder zu versuchen, einen Unterschied zwischen einem 2005er und einem 2006er Bordeaux desselben französischen Winzers zu erschmecken?

Cocktails mit Gemüse - lecker!In der “Spirituosenhalle” 7 faszinierten mich die “Gartendrinks” mit Möhren- und Radieschensaft, von Szene-Barmixern effektvoll geschüttelt, gerührt und dekoriert. Dass eine Art Margarita mit erdigem Rote-Bete-Saft schmeckt, hätte ich echt nicht geglaubt! Bei der Delikatessen-Schau “Wine’s best friends” probierte ich pikante Cracker, amerikanische Barbecuesaucen von American Heritage, Impings Trüffel und zuguterletzt sortenreine Apfelsäfte der Obstkelterei van Nahmen: Ein tolles Geschmackserlebnis, einen Saft von roten Sternrenette mit dem “Schönen von Boskoop” oder einem klassischen “Elstar” zu vergleichen. Glücklicherweise ist die Obstkelterei nur 15 km von uns entfernt und zahlreiche Rewe-Märkte führen ihre Produkte. Alle anderen müssen online shoppen :-)

Sortenreine Apfelsäfte von van Nahmen

 

 

 

Author: "admin" Tags: "Persönliches, Düsseldorf, Messe, Wein"
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Monday, 17 Mar 2014 18:24

Neuer CrockyblogVon der Winterpause nahtlos in die Frühjahrsmüdigkeit? Nein, nicht wirklich – auch wenn die Zahl der Beiträge hier es vielleicht vermuten lässt. Allerdings habe ich derzeit sehr wenig Zeit, neue Rezepte zu posten, denn:

  • Ich baue gerade an einem “neuen” Crocky-Blog. Diese Version hier stammt aus dem Jahr 2010, als kaum jemand mobil surfte, Google noch keine eigene Rezeptformat-Suche kannte und 200 Pixel große Vorschaufotos allemale groß genug erschienen.  Es wird also an der Zeit, den Crocky-Blog zu modernisieren, ihn smartphone- und google-tauglicher zu machen. Bonus für altersbedingt Schlechtsichtige wie mich: Fotos und Schriften werden viiieeel größer!
  • Ich schreibe aktuell – zusammen mit Ulrike von Küchenlatein – an einem weiteren Slowcooker-Kochbuch. Es hat noch nicht einmal einen Arbeitstitel, aber die Richtung steht fest: Wir kochen mit dem Crocky vegetarisch und rein pflanzlich. Das Buch wird etwa 80 bis 90 Rezepte und einen umfangreichen Grundlagenteil umfassen, so dass Nicht-Fleischesser auf die Anschaffung des Grundkochbuches verzichten können.

Der “neue” Crockyblog wird in etwa zwei Wochen online gehen, der Erscheinungstermin des neuen Kochbuches wird frühestens im Herbst sein. Schließlich muss alles probegekocht und bei gutem Licht fotografiert werden (kein einfaches Unterfangen bei zwei ganztätig berufstätigen Autorinnen). Dazu kommt das Lektorat und schließlich das Layout samt Korrekturlesen. Wir hoffen, dass sich das Warten lohnt :-)

 

Author: "admin" Tags: "Crockpot allgemein, Crockpot-Kochbuch, E..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Saturday, 01 Mar 2014 11:56

Steinpilz-Risotto

Wie sehr ich es genieße, mal nicht mehrheitsfähig kochen zu müssen, hatte ich hier ja schon einmal ausgeführt. Gestern war wieder so ein Tag, wo ich ganz für mich allein brutzeln konnte, weil der Mann den Rinderbraten-Rest beanspruchte, Sohn auswärts weilte und Tochter arbeitete. Ich nutze die Gelegenheit, ein paar übrig gebliebene und eingefrorene Edelzutaten von Weihnachten (Jakobsmuscheln und Steinpilze) zu verbrauchen. Das Rezept für die Gourmet-Resteküche habe ich mir bei Uwe von Highfoodality geholt, der allerdings 250 g Risottoreis für zwei Personen vorschlug. Ich habe die Hälfte zubereitet und dann haben wir auch noch zu zweit davon gegessen – meine Tochter tauchte überraschend auf,  lobte das wirklich leckere Risotto, aber verschmähte selbstredend die Meeresfrüchte ;-)

Saltimbocca von der Jakobsmuschel mit Steinpilzrisotto

Vorbereitungszeit: 10 minutes

Kochzeit: 20 minutes

Ergibt: 4 Portionen

Saltimbocca von der Jakobsmuschel mit Steinpilzrisotto

Resteverwertung auf edel: Mit eingefrorenen Steinpilzen und Jakobsmuscheln ist dieses würzig-cremige Risotto entstanden.

Zutaten

  • 8 Jakobsmuscheln
  • 8 Scheiben Pancetta (ersatzweise Frühstücksspeck)
  • 8 Salbeiblätter
  • 250 Gramm Risotto-Reis
  • 2 Schalotten
  • 1 Ltr. Fleischbrühe, darin 10 g getr. Steinpilze einweichen
  • 2 Steinpilze (oder 200 g TK-Steinpilze)
  • 200 ml Weißwein
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer
  • etwas Butter
  • etwas frisch geriebener Parmesan

Zubereitung

  1. Die Jakobsmuscheln waschen und trocken tupfen. Den Pancetta in Streifen schneiden, so dass ein Streifen die Dicke der Jakobsmuscheln besitzt. Je ein Salbeiblatt auflegen und die Jakobsmuscheln mit dem Pancetta fest einwickeln.
  2. Die Fleischbrühe erhitzen. Schalotten fein hacken, frische Steinpilze in feine Würfel schneiden, gefrorene Pilze auftauen lassen.
  3. Pilze in etwas Butter kurz und scharf anbraten, beiseite stellen. In weiterer Butter in einem Topf mit viel Bodenfläche die Schalotten glasig schwitzen, dann den Risottoreis dazu geben und anbraten. Mit dem Weißwein ablöschen und sanft köcheln lassen. Sobald der Weißwein fast verkocht ist, Fleischbrühe unter stetem Rühren nachgießen. Vorgang wiederholen, bis das Risotto gar ist, dann Pilze unterrmischen. Zuletzt mit Salz und Pfeffer abschmecken, etwas Butter und Parmesankäse unterrühren.
  4. Risotto zugedeckt ziehen lassen. Eine beschichtete Pfanne erhitzen und etwas Butter darin schmelzen. Die Jakobsmuscheln von beiden Seiten jeweils scharf anbraten, mit der Pfeffermühle pfeffern und auf dem Risotto anrichten. Falls gewünscht, etwas weiteren Parmesan über das Gericht raspeln.

Notizen:

abgewandelt von http://www.highfoodality.com/rezepte/fisch-meeresfruchte/saltim-bocca-von-der-jaobsmuschel-mit-steinpilzrisotto/

Schema/Recipe SEO Data Markup by ZipList Recipe Plugin
2.2

Author: "gfra" Tags: "Rezepte, für Gäste, Meeresfrüchte, Pi..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Sunday, 02 Feb 2014 12:05

Zweifarbiger Schokoladenpudding

Bei all dem Hinterhecheln hinter Back- und Kochtrends vergisst man (okay, ich)  manchmal, dass es ein (Küchen-)Leben jenseits von Cake Pops, Cupcakes und TexMex gibt. Und mit Erstaunen stellt man (okay, ich)  fest, wie gut eigentlich so ein simples Gulasch mit Knödeln schmeckt. Und zum Nachtisch braucht es dann auch keine Cremes mit Fruchtsößchen oder Tonkabohnen-Aroma, sondern man (naja, die Familie) erfreut sich an schnödem Schokoladenpudding.

Allerdings nicht an dem aus der Tüte. die sowieso nichts anderes enthält als grammgenau abgewogene Stärke, Aromat und Farbstoff. Letzteres braucht man nicht, Stärke kann man auch selbst hinzufügen und was die Aromate angeht: Viel besser als künstliches Vanillin schmeckt echte Vanilleschote, viel cremiger als mit entöltem Kakaopulver wird Schokopudding mit Raspeln aus guter, dunkler Schokolade. Ich denke, das würde auch Blogkollegin Ulrike von Küchenlatein gefallen, die seit Jahren beweist, wie gut Kochen ohne Tüte funktioniert.

Schokopudding hell & dunkel - ohne Tüte

Vorbereitungszeit: 15 minutes

Kochzeit: 15 minutes

Ergibt: 8 Portionen

Schokopudding hell & dunkel - ohne Tüte

Um leckeren Schokoladenpudding zu kochen, braucht es keine Tüte: Genauso gut gelingt das cremige Dessert mit heller und dunkler Schokolade, etwas Kakao und Speisestärke.

Zutaten

    FÜR DEN DUNKLEN SCHOKOPUDDING
  • 500 ml Milch
  • 50 Gramm Zartbitter-Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakaoanteil)
  • 30 Gramm Speisestärke
  • 25 Gramm Zucker
  • 10 Gramm Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • FÜR DEN HELLEN SCHOKOPUDDING
  • 500 ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 75 Gramm Geraspelte weiße Schokolade
  • 30 Gramm Speisestärke

Zubereitung

  1. Für den dunklen Pudding Speisestärke, Zucker und die Prise Salz in einem Schüsselchen vermischen, mit 100 ml von der Milch anrühren. Die ZB-Schokolade in kleine Stücke brechen, in der restlichen Milch unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Mit der Stärke-Kakao-Flüssigkeit binden und einmal aufkochen. Mit einem Stück Frischhaltefolie abdecken und kalt stellen.
  2. Für den weißen Pudding ebenfalls die Stärke in etwas Milch anrühren und in der restlichen Milch das Mark der ausgekratzten Vanilleschote und die weiße Schokolade auflösen.Schokoladenmilch unter gründlichem Rühren bis zum Kochen bringen und mit der angerührten Stärke andicken. Plastikfolie auflegen.
  3. Sind beide Puddingsorten erkaltet, mit dem Schneebesen kurz glatt rühren und lagenweise in kleine Gläser oder eine große Schüssel schichten. Mit Schokoraspeln verzieren.

Notizen:

Dieses Pudding-Grundrezept lässt sich vom Aroma her sehr gut variieren: Zum Beispiel sorgen einige Prisen Zimt, Nelken und Kardamom im dunklen Schokopudding für eine weihnachtliche Note, eine Chilischote bringt interessanten Kick. Gut passt auch abgeriebene Orangenschale, sowohl in den weißen als auch in den schwarzen Schokoladenpudding. Oder man aromatisiert mit Rum, Amaretto oder anderen Bränden.

Schema/Recipe SEO Data Markup by ZipList Recipe Plugin
2.2

Author: "gfra" Tags: "Desserts, Hausmannskost, Nachtisch, Scho..."
Comments Send by mail Print  Save  Delicious 
Next page
» You can also retrieve older items : Read
» © All content and copyrights belong to their respective authors.«
» © FeedShow - Online RSS Feeds Reader