• Shortcuts : 'n' next unread feed - 'p' previous unread feed • Styles : 1 2
Arrow New window infamy
aA :  -   + pdf Infos Unsubscribe

» Publishers, Monetize your RSS feeds with FeedShow:  More infos  (Show/Hide Ads)


Date: Sunday, 21 Sep 2014 11:13
Warum betreibt Guy Morin aktiv Desinformationspolitik?
Die TaWo-Falschinformation vom 5.9. verbreitet letzten Dienstag, 16.9., auch ein Communiqué des Regierungspräsidenten Guy Morin . Dort steht wörtlich die objektiv falsche Aussage:
Das Bundesamt für Statistik rechnet im Kanton Basel-Stadt aber alleine bis 2023 mit einer Bevölkerungszunahme um 14‘000 Personen.
Nochmal, ganz langsam zum Mitschreiben: +14'000 bis 2023 ist Szenario "hoch" von 3 möglichen, die das BfS 2011 publiziert hat. Dieselbe "hohe" Prognose sagt für 2014 200'000 Personen voraus für Basel-Stadt. Heute sind wir de facto 196'050! Zu behaupten, das BfS "rechne" für Basel-Stadt mit +14'000 Personen bis 2023 ist manipulativ, nachprüfbar falsch und darum Desinformation!

Hier die Zahlen der Szenarien des BfS und die tatsächliche Entwicklung laut Amt für Statistik:

Morin hätte mit derselben Legitimation auch schreiben können:
Das Bundesamt für Statistik rechnet im Kanton Basel-Stadt aber alleine bis 2023 mit einer Bevölkerungsabnahme um 7‘000 Personen.
Die Zahl alleine in einem Communiqué wäre genauso manipulativ und falsch gewesen!

P.S. Morin hätte sicherheitshalber erst im Amt für Statistik in seinem Departement anrufen und nachfragen sollen. Dessen kompetente und hilfsbereite Mitarbeitende hätten ihn garantiert eines Besseren belehrt. Immerhin beschäftigen sie sich ebenfalls intensiv mit Bevölkerungsprognosen...
Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Sunday, 21 Sep 2014 07:58


The place to be am nächsten Mittwoch:

der Rundgang durch das Lysbüchel-Areal! Treffpunkt: 18h und 19h vor dem Bahnhof St. Johann. Quartiertreffpunkt, Stadtteilsekretariat und BVD laden ein.



So über den Daumen gepeilt haben hier, per Umnutzung von bereits überbautem Land, sicher mindestens so viele Wohnungen Platz, wie zwischen Rankhof und Grenzach auf die grüne Wiese gestellt werden sollen,

11 Wohntürme, Position gemäss Testplanung BVD
Blick vom virtuellen Dach des Hochhauses bei der Birsfelder Sternenfeldstrasse

wenn's nach der unheiligen Allianz von SP, Grünliberalen, CVP, FDP und LDP, samt ihren Jugendabteilungen (inkl. JuSo), ginge.

Es wird wohl kein Zufall sein, dass das BVD die öffentliche Informationsveranstaltung zu Volta Nord auf den Oktober, also nach der Abstimmung vom 28.9. angesetzt hat. Obwohl das Mitwirkungsverfahren bereits Ende Februar 2014 abgeschlossen wurde und somit sicher spätestens nach den Sommerferien hätte informiert werden können.

So aber kam die öffentliche Einsicht, dass es vielleicht sinnvoller ist, auf dem Lysbüchel-Areal Wohnungen zu bauen, als auf die grüne Wiese hinterm Rankhof 11 Türme hinzuknallen, der Betonallianz nicht in die Quere.
Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Saturday, 20 Sep 2014 09:13
Weil man es nicht oft genug sagen kann: Liebe Stadtplaner, Autobahnbauer, Autozulieferer, U- und S-Bahnbauer, Verkehrsexperten usw.
Paradigmenwechsel ist angesagt: Die Abschaffung des Privatautos steht vor der Türe.
Z.B. arbeitet Daimler aktiv an der Umsetzung neuer Mobilitätslösungen, Artikel dazu hier: www.wsj.de
Man kann es deswegen nicht oft genug sagen, weil in den Amtsstuben weiterhin eine Verkehrspolitik geplant und umgesetzt wird, die sowas von vorgestern ist und - ganz schlimm - immer noch x-Milliarden CHF verbauen darf, für wahnwitzige Bauten wie Autobahntunnel, Parkhäuser wie hier www.20min.ch oder neue Strassen und U-oder S-Bahnen etc. pp.
Vom Stimmvolk und in Parlamenten werden diese Mega-Ausgaben ohne Murren durchgewunken, als seien diese so selbstverständlich wie das Amen in der Kirche.

Dabei weisen die Zeichen der Zeit in eine ganz andere Richtung. Die fortschreitende Digitalisierung stellt den Individualverkehr, wie wir ihn bisher kannten, komplett auf den Kopf. Fahrdienste wie Uber, Mietservices wie Mobility, selbstfahrende Autos wie die von Google, BMW etc. all das kommt in rasantem Tempo auf uns zu.
Was wir für unsere Mobilität in der Zukunft brauchen, kann man in diesen Zeiten des Umbruchs gar nicht so genau sagen, deswegen ist es auch falsch, weiter an monumentalen Grossprojekten alter Façon festzuhalten. Vielleicht wäre so etwas wie ein Moratorium notwendig. Bis die Verkehrsplanung sich unter Berücksichtigung der neuen Entwicklungen überzeugend hat neu rechtfertigen können.
Ein Vorschlag, der BS kurzfristig attraktiver machen kann: Statt Abermillionen Franken in irgendwelche Vorprojekte, Stadtautobahnen oder gar Tunnel zu stecken; warum nicht Akzente setzen und in Basel z.B. auf die - man korrigiere mich bitte - 39 Mio CHF (Gesamtbudget 230 Mio CHF) an jährlichen Einnahmen der BVB durch Tickets verzichten und das Trämlifahren gratis machen. Obendrein sparen wir die unsäglichen und zeitraubenden Billettautomaten ein, haben keine Kontrolleure mehr und Autofahrer gewöhnen sich schon mal ans Dasein ohne eigenes Auto.
In Tallinn z.B. haben alle Stadtbewohner freie Fahrt (guckst du hier: www.faz.net, ein Effekt war, neben deutlicher Reduktion des Autoverkehrs, dass die Menschen von der Agglo in die Stadt zogen, um zu profitieren.
Author: "bagger"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Friday, 19 Sep 2014 23:49
Aus gut unterrichteter quelle habe ich erfahren, dass in den nächsten tagen der erfolgreiche verkauf des basf areals im klybeck areal bekanntgegeben wird....
Author: "ausgeher"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Friday, 19 Sep 2014 14:16

Echt jetzt?

Wir meinen: Ja, umsonst, wenn keine 200 Jahre später niemand mehr weiss, wie das richtig geschrieben wurde.
Author: "gnom"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Thursday, 18 Sep 2014 12:48
Was schönfärberisch von seinen Propheten "Herzstück" genannt wird, entpuppt sich beim genaueren Hinsehen als recht eigentliche 8er-Bahn. Sowohl horizontal, in der Aufsicht,



wie auch im Querschnitt

Der Tiefbahnhof in Basel

geht's da zu wie auf der Achterbahn an der Herbstmesse.

Konkret lesen wir darüber im technischen Schlussbericht der Vorstudien auf S. 24:
Schwierig zu planen is die Ausfahrt aus dem Herstücktunnel zum Bahnhof Basel SBB. Denn der Tunnel muss erst noch den Birsig unterqueren. Moderne S-Bahn-Züge können maximal eine Steigung von ca. 50 o/oo befahren. Damit wird erst kurz vor der heutigen Fussgängerpasserelle das heutige Gleisniveau erreicht. Dies erlaubt eine maximale Perronlänge von 220 m (= drei Flirts oder zwei Vierwagen-Doppelstockeinheiten). Längere Perrons sind vorläufig nicht notwendig.
Längere Zugskompositionen würden grössere Ausbauten verursachen, wie einen Tiefbahnhof für die S-Bahn und Perronverlängerungen bei den Stationen der Aussenstrecken. Unterirdische Stationen im Herzstück selbst sind aber – zumindest im Rohbau – auf die volle Länge von 300 m auszubauen. Ein späterer Ausbau wäre nicht nur sehr kostspielig, er würde auch den Zugsbetrieb über Monate stilllegen.
Dass Basel mit dem Projekt, wie in der Nutzenstudie (auf Seite 8) als Möglichkeit genannt, Arbeitsplätze verlieren und insgesamt Pendeln noch viel attraktiver wird - u.a. auch infolge der neuen Wohnbauten in der Agglo [Stchwort: Zersiedelung!] entlang der S-Bahn (siehe Nutzenstudie ebenda) - wodurch die anhaltende Abwanderung der StädterInnen (belegt vom Amt für Statistik) eher noch zunehmen wird, kümmert von SP bis LDP keinen und bringt den Fortschrittlichen, die's zu erwähnen wagen, von graumelierten SP-Granden keine substanziellen Gegenargumente, sondern nur giftige Anwürfe ein im Grossen Rat. Bsp. Rudolf Rechsteiner:
Es kommt heute zu einer erstaunlichen Allianz wieder von ganz links und ganz rechts. Eine Art reaktionäres Team, das auf alles schiesst, das sich bewegt. Wir haben das schon bei den Stadtrandbebauungen.
Pauschalisierender und falscher hätte man es nicht ausdrücken können.

Die SP Basel-Stadt liegt ganz offensichtlich im Wachstumsfieberwahn, als ob wir das Jahr 1964 schrieben - und seither nichts dazugelernt hätten.
Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Monday, 15 Sep 2014 13:08
(sehr genervt) Alles muss man selber machen…! Sketchup-Files sollte das BVD zur freien Verfügung anbieten und zuvor von Roger Diener einfordern, auf dass alle sich ihr eigenes Bild machen können! Schluss mit den Hochglanzvisualisierungen der "Schokoladenseiten", mit denen die Architekturbüros so gerne hausieren gehen!

Die Vorgaben laut Basisratschlag zur Zonenplanrevision:

11 Hochhäuser zwischen Rankhof und Grenzach. 8'000m2 Grundfläche insgesamt, max. 75 Meter hoch.

Do it yourself:

1. Volumen erstellen in Sketchup mit quadratischer Grundfläche mit 27m Seitenlänge und 75 Metern Höhe (das Programm gibt's gratis hier)
2. Kartenmaterial holen per SketchUp "Add More Imagery…"
3. Volumen kopieren und weitere 10 mal auf die Karte stellen, möglichst genau an den Positionen, wo sie in der Testplanung des BVDs, Seite 29, eingezeichnet sind
4. "Preview in Google Earth" aus SketchUp

(Zeitaufwand: 20 Minuten!)

Hier kannst Du Dir das SketchUp-File mit den 11 Volumen holen und selber damit rumexperimentieren:

11-hochhaeuser-position-laut-BVD (application/zip, 686 KB)

Und das sind ein paar Screenshots der Preview in Google Earth:


Sicht ungefähr vom Birsköpfli:

11 Wohntürme, Position gemäss Testplanung BVD

Sicht von der Kraftwerksinsel:

11 Wohntürme, Position gemäss Testplanung BVD

Sicht vom Zollamt "Grenzacherhorn":

11 Wohntürme, Position gemäss Testplanung BVD

Totale aus Richtung Riehen:

11 Wohntürme, Position gemäss Testplanung BVD

Blick vom virtuellen Hörnlifelsen:

11 Wohntürme, Position gemäss Testplanung BVD

Zum Vergleich: die statische Visualisierung aus dem Hause Roger Diener, auf der die Türme am rechten Rand FALSCH eingezeichnet sind (Absicht oder nicht?):

Wohntürme Visualisierung der Befürworter

Laut Basisratschlag der Zonenplanrevision müssen alle Türme südlich des Eisenbahndamms liegen. Auf der Diener-Visualisierung trifft das für die drei rechts aussen sicher nicht zu! Da wo sie stehen, liegt die Siedlung Landauer. Oder soll die auch gleich den Erdboden gleich gemacht werden???

Vom Sportplatz des Bäumlihof-Schulhauses aus:

11 Wohntürme, Position gemäss Testplanung BVD

Von der Kreuzung Riehenstrasse / Allmendstrasse aus:

11 Wohntürme, Position gemäss Testplanung BVD

Vom Rankhof aus:

11 Wohntürme, Position gemäss Testplanung BVD
Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Sunday, 14 Sep 2014 16:15
Meinen kann Christian Mensch zur Stadtrandentwicklung natürlich was er will, aber an die Fakten hätte er sich in seinem Kommentar mit dem Titel "Weltoffen und kleingeistig" (pro Zersiedelung) heute wenigstens halten sollen. Z.B. polemisiert er in seinem jüngsten Text in der SchwamS uninformiert ins Leere, wenn er schreibt:
Wo waren die Damen und Herren, als die Bebauungspläne für den Roche-Turm vorlagen? Das Riesengebäude am Rhein ist ein Menetekel für eine gewisse Bigotterie: Wer den Roche-Turm stillschweigend billigte, dem fehlt es an Glaubwürdigkeit in seinem Kampf gegen Wohn-Hochhäuser, die sich dagegen wie Zwerge ausnehmen.
Thomas Grossenbacher, heute Mitglied im Referendumskommitee gegen die Zonenplanrevisionen Süd und Ost, hat im Namen des Grünen Bündnisses in der Grossrats-Sitzung vom 20.10.2010 (Vollprotokoll hier) die Rückweisung des Bebauungsplans für den Roche Turm an den Regierungsrat beantragt.

Menschs perfide Unterstellung der "Bigotterie" entbehrt ergo jeder Grundlage!

Unmittelbar vor der Nullnummer zum Roche-Turm schreibt er, bar jeder Kenntnis über die lokalpolitischen Abläufe und Zusammenhänge:
Basel lebt gut – sehr gut – mit seinen Widersprüchen. Nur hat es etwas Lächerliches, wenn nun etwa gegen seit Jahren bekannte Hochhauszonen Sturm gelaufen wird, weil sie angeblich das Stadtbild störten.
Dass Roger Diener sich zwischen Rankhof und Grenzach Hochhäuser wünscht, wissen wir tatsächlich seit 2010.

Aber weder kennt Basel-Stadt "Hochhauszonen" (eine Erfindung von Chr. M.!), noch gab es seit 2010 je eine Möglichkeit, einen demokratischen Entscheid in einer Volksabstimmung zu verlangen über Dieners Phantasien, bevor der Grosse Rat die Zonenplanrevision verabschiedete. Und das geschah erst im Januar 2014! Erst danach konnte dagegen das Referendum ergriffen werden. Die Erklärung, was daran "etwas Lächerliches" "hat", bleibt Christian Mensch schuldig.

Wer Andersdenkenden aber das Ettikett "lächerlich" anhängt, hätte besser eine wasserdichte Begründung dafür, ausser er will bewusst arrogant und herablassend wirken.

Manchmal ist Menschs Schreibe zwar Geschwurbel, aber das Geschwurbel ist gut recherchiert und bewegt etwas. Manchmal ist seine Schreibe aber auch nur Geschwurbel. Was der folgende Satz in seinem Kommentar beispielsweise heissen soll, erschliesst sich auch nach mehrfachem Lesen nicht:
Das Lavieren zwischen behaupteter Grösse und gelebter Kleinheit hat seinen Reiz, wenn es dialektisch zueinanderfindet.
Ein Prunkstück unter den Stilblüten aus dem Hause Mensch!

Vielleicht analysierte der Autor zu seinem eigenen Vorteil das nächste Mal erst in aller Ruhe und ernsthaft die Dekonstruktion der Argumente der pro-Zersiedelungs-Seite und läse die offizielle "Nutzenstudie" zur unterirdischen Verbindung zwischen Bahnhof SBB und Bad. Bahnhof, bevor er sich mit den Anliegen der beiden Betonfraktionen gemein macht in einem Kommentar.
Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Saturday, 13 Sep 2014 15:36
Die Zusammenfassung in 180 Sekunden:



Das Gewinnerprojekt:

the winners of #srghack - gold for team transcriptor

und worum es geht:



Viele viele viele Schnappschüsse gibt's hier. Mein liebster:

Presentations @ #srghack

Roger de Weck beobachtet die Präsentation des "adbot": Alerts, die hinweisen auf "bald kommt Werbung", "jetzt kommt Werbung", "bald geht der Film weiter", "jetzt geht der Film weiter" per verschiedenfarbigen LEDs und / oder Tweet. Hier erklärt von einem der Autoren:

Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Friday, 12 Sep 2014 07:05
Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Thursday, 11 Sep 2014 13:53
Hier fehlen 11 Wohntürme à 75 Meter, finden einige in Basel:

Hier fehlen 11 Wohntürme à 75 Meter, finden einige in Basel
Hier fehlen 11 Wohntürme à 75 Meter, finden einige in Basel
Hier fehlen 11 Wohntürme à 75 Meter, finden einige in Basel
Hier fehlen 11 Wohntürme à 75 Meter, finden einige in Basel

Und hier auch:

Hier fehlen 11 Wohntürme à 75 Meter, finden einige in Basel
Hier fehlen 11 Wohntürme à 75 Meter, finden einige in Basel
Hier fehlen 11 Wohntürme à 75 Meter, finden einige in Basel
Hier fehlen 11 Wohntürme à 75 Meter, finden einige in Basel

Andere finden das eher nicht.
Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Wednesday, 10 Sep 2014 12:36
Ach ja, wer Lust hat zu lesen:
"Wenn der Show-Rauch verzogen ist: Apple greift mit Banken und Uhren zwei bedeutende CH-Branchen an"
breakingnews.ch
Author: "bagger"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Monday, 08 Sep 2014 15:43
Dieses Areal hat der Kanton Basel-Stadt von den SBB gekauft:

beginnende Bauarbeiten neben dem Bahnhof St. Johann ?

Nach angeblich reiflicher Überlegung befand der Regierungsrat, da sollten Staatsarchiv und Naturhistorisches Museum hin in Neubauten, die in einem Modell schon mal so skizziert wurden:

Planauflage Campus St. Johann

infamy findet es ja bekanntlich eine Schnapsidee, in Zeiten der krampfhaften Suche nach Möglichkeiten, im Bestand Wohnraum (!) zu schaffen, knappsten Stadtboden mit neuer Kulturinfrastruktur voll zu stellen. Seien es Staatsarchiv und NatHistMuseum (bei aller Sympathie für deren Anliegen) oder (Der Kelch möge an uns vorüber gehen!) ein Ozeanium!

Ja, wir haben bessere Ideen!

Zurück an die Entenweidstrasse: Da, wo bis vor kurzem noch Baracken und Werkstätten standen, hat der Kanton dieser Tage die Bagger auffahren lassen und "aufgeräumt":

beginnende Bauarbeiten neben dem Bahnhof St. Johann ?
beginnende Bauarbeiten neben dem Bahnhof St. Johann ?
beginnende Bauarbeiten neben dem Bahnhof St. Johann ?

Es nähm einen schon wunder, was die hier im Schilde führen...

Wirft da der bereits seit Mai laufende Projektwettbewerb seine langen Schatten voraus?

Siehe Ausschreibung von Ende April: entenweidstrasse-submission (application/pdf, 107 KB) (siehe auch direkt beim Kantonsblatt)
Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Sunday, 07 Sep 2014 16:25
Aus der historischen Sammlung der UPK: eine Anleitung von 1968.

Historische Sammlung @ UPK Basel

Die Utensilien:

Historische Sammlung @ UPK Basel

Historische Sammlung @ UPK Basel

Wir nehmen an, das läuft inzwischen anders???

Heute war UPK Fest. Und drum der Keller mit der "Historischen Sammlung" offen.

Der war auch nett:

UPK Historische Sammlung @ Basel
Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Sunday, 07 Sep 2014 14:04
Nicht nur als Redner, auch als Autor formuliert Gunter Dueck seine Thesen von Mal zu Mal besser und wird nicht müde, auf den digtalen Wandel hinzuweisen:
hd.welt.de
Author: "bagger"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Saturday, 06 Sep 2014 14:29
Es sei ein Trend: Man wohne wieder vermehrt in der Stadt, ist da und dort zu hören. Vor allem aus interessengebundenen Kreisen, die mit Architektur und Stadtentwicklung im weiteren Sinne zu tun haben. Lässt sich der behauptete Trend belegen? Vielleicht ist ja was dran!

Schauen wir die Zahlen des Statistischen Amtes an.

Wieviele ziehen von Basel nach Agglo-Gemeinden? Wieviele aus der Agglo nach Basel? Und wie sieht der Saldo aus?




Der Saldo ist, ausser 1993, immer negativ.

Wieviele ziehen aus Basel "nach Restschweiz" (Agglo ausgenommen)? Wieviele ziehen aus der Restschweiz (Agglo ausgenommen) nach Basel? Und wie sieht der Saldo aus?



Der Saldo ist seit ein paar Jahren schwach positiv. Ansonsten uneindeutig, resp. ausgeglichen bis schwach negativ.

Und jetzt fügen wir zur ersten Grafik noch den Verlauf des Hypozinses (variable Hypotheken, Skala am rechten Rand!) hinzu:



Dann sehen wir, dass in den vergangenen 34 Jahren nur hohe Hypozinsen die Stadtflucht der Ansässigen etwas bremsen konnten - und der Saldo auf etwa Null anstieg. Sobald die Zinsen in den Sinkflug übergingen, war der Saldo kurz darauf wieder deutlich negativ.

Und das mit dem Trend zum Stadtwohnen? So richtig klar ist der Trend nicht. Ausser man interpretiert den in den letzten Jahren in ganz kleinen Schritten weniger negativ werdenden Agglosaldo (2006: -1501, 2013: -1190) und den in etwa demselben Zeitraum schwach positiven Restschweizsaldo dahingehend. Kann man natürlich machen.

Warum steigt dann die Bevölkerungszahl des Kantons Basel-Stadt seit ein paar wenigen Jahren ganz sanft wieder an? Das ist eine ganz andere Geschichte!
Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Friday, 05 Sep 2014 08:38

NACHTRAG 21.9.
Die TaWo-Falschinformation vom 5.9. verbreitet letzten Dienstag, 16.9., auch ein Communiqué des Regierungspräsidenten Guy Morin . Dort steht wörtlich die objektiv falsche Aussage:
Das Bundesamt für Statistik rechnet im Kanton Basel-Stadt aber alleine bis 2023 mit einer Bevölkerungszunahme um 14‘000 Personen.
Warum betreibt Guy Morin aktiv Desinformationspolitik?
5.9. Die TagesWoche schreibt online:
Nach jahrzehntelanger Stadtflucht ist Basel als Wohnort wieder attraktiv. Das Bundesamt für Statistik rechnet in einem Maximalszenario mit einem Bevölkerungszuwachs um 14'000 Personen in den nächsten zehn Jahren (heute: 196'000 Personen). Für die Staatskasse ist dies eine schöne Prognose, für Wohnungssuchende jedoch weniger.
Dazu sei eine kleine, zusätzliche, Präzisierung erlaubt. Das Bundesamt für Statistik, BfS, hat im März 2011 3 Szenarien publiziert, wie jedes anständige Statistikamt... Ein tiefes, ein mittleres und ein hohes. Bis 2035.

Das mit dem +14'000 ist, wie die TaWo (inzwischen) online schreibt, das "Maximalszenario" bis 2024 [in der Printausgabe lautet der Satz: "...rechnet mit einem Bevölkerungszuwachs um 14000 Personen (heute 196000)", eine missverständliche Formulierung]. Allerdings ausgehend von einer Bevölkerungszahl von bereits 200'000 im Jahr 2014 (!). Da ist BS aber de facto gar noch nicht.

Also verläuft die Realität ganz offensichtlich nicht wie das hohe BfS-Szenario. Ergo sind mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die +14'000 zu hoch gegriffen.

Davon erfahren wir leider nichts in der TaWo
.

Bis 2035 leben gemäss dem hohen Szenario 30'000 Menschen mehr in Basel-Stadt. Wie realistisch das wohl ist?

Das tiefe Szenario hingegen sieht einen Bevölkerungsschwund in der gleichen Grössenordnung voraus bis 2035. Und irgendwo dazwischen liegt - erwartungsgemäss - das mittlere Szenario

Und dann gibt's noch den tatsächlichen Verlauf der Bevölkerungszahl. Die drei Kurven sind hier dargestellt:



Das heisst, der reale Verlauf seit 2010 liegt zwar etwas über dem mittleren BfS-Szenario, aber sehr deutlich unter dem "hohen" BfS-Szenario. Mit Tendenz zur Abflachung.

Die TaWo schreibt weiter:
Im Baudepartement geht man davon aus, dass mit Aufzonung, Umnutzung von Büroliegenschaften oder beschlossenen Arealentwicklungen (Erlenmatt oder Schoren) bis 2030 ein Verdichtungspotenzial für 8000 Einwohner besteht. Dies reicht allerdings nicht aus, um das prognostizierte Bevölkerungswachstum aufzufangen. Zumal der Wohnflächenbedarf pro Person weiterhin steigt. Lag dieser 1980 pro Kopf noch bei 36 Quadratmetern, sollen es bis 2030 bereits 49 Quadratmeter sein. Durch Verdichtung fängt man also hauptsächlich den steigenden Wohnflächenbedarf auf (siehe Grafik).
Wie in aller Welt die TaWo auf die 49m2 bis 2030 kommt, ist völlig schleierhaft.

Im Basisratschlag des Regierungsrates über die Zonenplanrevsion, Seite 24, ist diese Grafik zu finden:



Sogar da steht klar und deutlich "nur" "46m2" bei 2030.

Aber: Die Zahlen sind ab Mitte 90er bis 2013 objektiv falsch!

Das Amt für Statistik hat sie vor einigen Monaten korrigiert. Zu finden sind die tatsächlichen hier. Sie liegen rund 5% TIEFER!

Die korrigierte Zahl lautet für 2013 42m2. Und die ist übrigens seit 2011 stabil!

Das ist der tatsächliche Verlauf, gemäss Statistischem Amt:



Ein etwas anderes Bild!

Willkürlich aufgeblasene Prognosen in Sachen Wohnflächenbedarf sind in Basel-Stadt zwar offiziell Taktik von Regierung und Verwaltung, es handelt sich dabei aber dennoch lediglich um a) reine Spekulation, b) fördern sie implizit die anti-ökologische Platzverschwendung und sind c) nur Wasser auf die Mühlen der Baulobby in Wirtschaft und Staat - im Hinblick auf die Abstimmung vom 28.9.

Warum die TaWo offenbar ungeprüft falsche Zahlen ventiliert, ist ihr Geheimnis.

z.H.v. Dani Winter und Remo Leupin: Wär's ein reines Meinungsstück der TaWo, ein Kommentar, gewesen, hätt ich die Klappe gehalten. Meinen darf gerne jede und jeder, was beliebt. Wenn die Zeitung aber objektiv falsche Zahlen verbreitet, daraus einseitige Schlüsse zieht und sich damit, bewusst oder unbewusst, vor den Karren einer Interessengruppe spannen lässt, deren Politik meiner Analyse diametral entgegen läuft, geht das nicht.
Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Friday, 05 Sep 2014 07:00

Oder: Wohin kommt eigentlich ein Bebbi-Sagg, wenn er stirbt?

Donnerstag, 14:30

An: medien@iwb.ch

Sehr geehrte Damen und Herren,

Eher zufällig beobachtete ich vor gut einer Stunde, dass beim Bahnhof St. Johann ein Güterzug stand, zusammengestellt u.a. aus oben offenen Muldenanhängern. Siehe:

IMG_20140904_130748

und

IMG_20140904_130546

Ein Anwohner meinte mir gegenüber, das sei bereits mindestens der vierte solche Zug, der hier stünde, in den letzten Tagen. [Unerwähnt liess ich, dass er zudem über seiner Meinung nach damit verbundene Geruchsbelästigungen klagte.]

Er glaubte zudem zu wissen, dass die Schlacke aus der Kehrrichtverbrennung stamme, wo derzeit die Kessel gereinigt würden.

Darf ich Sie bitten, mir die folgenden Fragen zu beantworten:

1. Handelt es sich bei dem Wagoninhalt um Schlacke aus der Kehrrichtverbrennung / dem Fernheizwerk der IWB (oder einer anderen Quelle der IWB)?

IWB: Aufgrund der zugestellten Aufnahmen können wir nicht abschliessend sagen, ob es sich um Wagons mit Schlacke aus der KVA Basel handelt. Tatsächlich wird die Schlacke aus der KVA Basel nach fachmännischem Verlad für den Weitertransport beim Bahnhof St. Johann zusammen mit anderen Wagons zu Zügen zusammengestellt. Die Züge bestehen aber nur zum Teil aus Wagons mit Schlacke aus der KVA Basel.

2. Finden derzeit Revisionsarbeiten statt in Ihrer Anlage?

IWB: Ja. Zur Zeit findet in der KVA Basel eine Totalrevision statt, diese dauert voraussichtlich bis Ende dieser Woche (KW 36). Ein Zusammenhang zum Abtransport von Schlacke besteht jedoch nicht. Schlacke aus der KVA Basel wird auch während den normalen Betriebszeiten mehrmals wöchentlich abtransportiert.

3. Wohin ist diese Schlacke unterwegs?

Die Schlacke aus der KVA Basel, welche per Bahn transportiert wird, gelangt in die Deponie in Liesberg.

4. Wie wird sie am Ende gelagert?

IWB: Auf der Deponie Liesberg wird mittels Schrottabscheideanlage aus der Schlacke Altmetalle zurückgewonnen und dem Wertstoffrecycling zugeführt. Anschliessend wird die Schlacke über Tage nach bestimmten Einbauplan von den Fachleuten der Deponie gelagert.

5. Warum ist nur knapp die Hälfte der Wagons zugedeckt?

IWB: Die zugedeckten Wagons stammen nicht aus der KVA Basel. Die Wagons aus der KVA Basel enthalten Verbrennungsrückstände mit einem Feuchtigkeitsgrad von ca. 15-18%. Das Material ist somit feucht und staubt nicht. Sonderabfall wie Asche oder Filterkuchen aus der Rauchgasreinigung werden nicht mit offenen Bahnwagons sondern in geschlossenen LKWs transportiert. Diese werden in der Untertagedeponie bei Heilbronn eingelagert.

6. Was sagen sie besorgten Anwohnern, die sich stören an per Wind ins Quartier verwehter Verbrennungsschlacke?

IWB: vgl. Frage 5.

Donnerstag, 17:56

Vielen Dank für Ihre Antworten! Ich erlaube mir diese 3 kurzen Rückfragen, dann lasse ich Sie in Ruhe...

1. Darf ich daraus schliessen, dass es gängige Praxis ist, dass die Schlacke der KVA Basel in offenen Wagons nach Liesberg transportiert wird?

IWB: Die feuchten Verbrennungsrückstände (rund 15-18% Feuchtigkeit) aus der KVA Basel werden in nicht zugedeckten Bahnwagons nach Liesberg transportiert. Sonderabfall wie Asche oder Filterkuchen aus der Rauchgasreinigung werden in geschlossenen LKWs transportiert.

2. Mir schien, die Schlacke sei unter der trockenen Oberfläche feucht. Gehe ich recht in der Annahme, dass das ein Indiz dafür sein könnte, dass die fotografierten Wagons mit Material aus Basel beladen sind?

IWB: Wir können Ihnen aufgrund dieser Fotos nicht abschliessend beantworten, ob es sich um Wagons mit Schlacke aus der KVA Basel handelt.

3. Wissen Sie grundsätzlich, ob heute Schlacke aus der KVA zu einem Zug zusammengestellt wurde? Wäre es also theoretisch möglich, dass das Material aus der KVA stammt?

IWB: Ob es sich bei den von Ihnen fotografierten Wagons tatsächlich um Wagons mit Schlacke aus der KVA Basel handelt, können wir nicht abschliessend beantworten. Die Zusammenstellung der Züge bestimmt und koordiniert nicht IWB.
Wie lautet also die Antwort auf die Frage:

Wohin kommt eigentlich ein Bebbi-Sagg, wenn er stirbt?

1. aus den Augen aus dem Sinn.
2. teilweise durch die Kamine der IWB, fein verteilt, in die Basler Luft, also in den Himmel
3. teilweise per Cabriolet-Zug in den baselbieter Jura nach Liesberg in die offene Grube der KELSAG
4. teilweise per Lastwagen in "eine der grössten Giftmülldeponien ganz Europas", die Untertagedeponie Herfa-Neurode.
KELSAG - der Film:

Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Friday, 05 Sep 2014 06:40
während die schweizer Qualitätsmedien den Natostandpunkt mitteilen, besprechen und erklären gibt es z.B. zur Ukraine auch noch andere Standpunkte.
Author: "morrow"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Date: Monday, 01 Sep 2014 12:13
Boulevard à la Baloise Teil 2

Damit's nicht vergessen geht: Auf der anderen Rheinseite, in der Verlängerung der Voltastrasse, in der Horburgstrasse, mit demselben Un-Design, stehen ebenfalls völlig überdimensionierte Spuren für Trams und fahrende und stehende Blechkarrossen marginalen Velo- und Fussgängerräumen gegenüber.

Für eine detailierte, und schon lange formulierte Kritik nicht nur davon verweisen wir gerne nach klybeck.org!
Author: "patpatpat"
Send by mail Print  Save  Delicious 
Next page
» You can also retrieve older items : Read
» © All content and copyrights belong to their respective authors.«
» © FeedShow - Online RSS Feeds Reader